04. JUNI 2019



ENTHÄLT UNAUFGEFORDERTE WERBUNG

Berlin: Teil 2 - Ruheoase Hackesche Höfe

 

Berlin ist für mich die Stadt der Kultur und Geschichte schlechthin. Aber noch vielmehr ist Berlin ein Ort der kunterbunten Vielfalt in allen nur erdenklichen Facetten. Als ich mich vor zwei Tagen auf der Oranienburger Straße in das Hotel 38 einbuchte, wusste ich nicht, was für eine gastronomische Opulenz mir auf dieser sehr lebendigen Straßenmeile entgegenkommen würde. Fast alle Kulturen dieser Welt scheinen auf engsten Raum vertreten zu sein. Fußläufig von dort erreicht man in nur wenigen Minuten die Hackeschen Höfe und ist dort bereits mittendrin im individuellen Einkaufsvergnügen.

 

 

Denn in den ruhigen, überschaubaren Hinterhöfen befinden sich kleine charmante Boutiquen, die abseits vom Mainstream das Besondere anbieten. So schlendert man in den stillen, kaum von Touristen überfüllten Hinterhofoasen von einer kleinen, individuellen Boutique zur nächsten, stöbert mal in dem einen Geschäft und wandert, völlig zeitverloren, in ein anderes und lässt sich dabei einfach mal kreativ treiben.

 

 

Auch wenn die Anzahl der Ladengeschäfte sehr übersichtlich ist und man relativ schnell alles überblickt, was die individuelle Markenpräsenz dort zu offerieren hat, hält man sich doch, fasziniert von der architektonischen Schönheit der hinterhöfischen Bauwerke, ziemlich lange in ihnen auf. Das mag wohl auch daran liegen, dass pfleglich angelegte Innenhofgärten zum Sitzten und Verweilen einladen, denn es grünt so grün und blüht in einer Hinterhoflandschaft, in der man es eigentlich gar nicht vermutet hätte.

 

 

Und will man dem Trubel des unweit gelegenen Hackeschen Marktes entkommen, dann flüchtet man sich gerne noch eine Weile in eine der wenigen, aber netten gastronomischen Einrichtungen, die gutes Essen und auch sehr guten Kaffee anbieten. Ganz besonders im Sommer sind die Hackeschen Höfe als Zufluchtsort, um den Massenströmen Berlins zu entkommen, sowieso immer sehr zu empfehlen, da es dort angenehm schattig ist und der Großstadtlärm dort völlig ausgeblendet wird. Und was braucht man mehr, als sich bei einem guten Essen und einem erfrischenden Getränk im Schatten der Höfe eine erholsame Ruhepause von der Hektik des Alltags zu gönnen.

Kommentare: 0

photoGallery