haidhausen, das etwas andere münchen!

UNAUFGEFORDERTE WERBUNG - 09. DEZEMBER 2020 // Nicole Hacke

 

Schon immer wollte ich einen Beitrag über München schreiben. Doch dann wurde mir ziemlich schnell bewusst, dass das Großstadtpflaster der Münchner Innenstadt höchstwahrscheinlich schon längst seine unzähligen, gut recherchierten Beiträge gefunden haben muss. Warum sollte ich mich also über die Highlights und die Top Ten Sehenswürdigkeiten auslassen, wenn darüber ganz sicher schon berichtet wurde?


Da ich bei meinen letzten München Besuchen oft im Szeneviertel Haidhausen unterwegs war, kam mir die spontane Idee, genau diesen Stadtteil einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, um zu erfahren, was denn wohl den Charme des französischen Viertels, wie es auch gerne genannt wird, tatsächlich ausmachte.


Gerade zur vorweihnachtlichen Zeit, wusste ich um die vielen, vielen Menschen, die sich jedes Jahr in Massen über die, ohne Zweifel, sehr originellen und schönen Christkindlmärkte der Innenstadt quälten. Nur wollte ich an diesem sehr kurzen Wochenende nicht auch noch in den Stress verfallen, mich von schiebenden und schubsenden Touristenansammlungen und gehetzten Weihnachtskonsumenten aufscheuchen zu lassen.

 

 

Mir war so richtig nach einer besinnlichen, ruhigen und unaufgeregten Adventszeit in einem entspannteren, deutlich entschleunigten Umfeld Münchens. 

 

E Voilà! Das Savoir-vivre, gepaart mit bayerischer Gemütlichkeit, findet man doch noch in der Landeshauptstadt der Bayern - und zwar in Haidhausen. An der Isar gelegen, bietet der Stadtteil, der gerade Mal zwei U-Bahn Stationen vom Marienplatz entfernt ist, eine perfekte Anbindung an das Zentrum.

 

Unweit gelegen ist das äußerst sehenswerte Maximilianeum, der Sitz des Bayerischen Landtages sowie der Gasteig, der als Münchens Kulturzentrum zugleich Sitz der Münchner Volkshochschule, der Münchner Philarmoniker, der Münchner Stadtbibliothek und der Musikhochschule ist.
 

 

Hier in Haidhausen hat man noch das Gefühl, das letzte bisschen bayerische Ursprünglichkeit zu erleben, die so gar nicht behäbig daher kommt, sondern sich modern, aufgeschlossen und international präsentiert, ganz besonders auch in puncto kulinarischer Einzigartigkeit. Sucht man nämlich in der Innenstadt lange verzweifelt nach Qualität und Vielfalt, läuft man doch oftmals von einem Brauhaus zum nächsten oder mischt sich unter die Schickeria-Lokalitäten, die überteuert und eher wenig ausgefallene Menüvorschläge ausweisen, so hat man in Haidhausen eine breite Auswahl an vielversprechenden internationalen Restaurants, die mit einer soliden, bis teils raffinierten Speisekarte punkten können.


Dabei ist die Qualität top, die Preise absolut annehmbar und das Ambiente zum Wohlfühlen, denn so überfüllt, wie anderswo in den zentrumsnahen Lokalitäten, ist es hier definitiv nicht, auch nicht an einem Samstag in der Adventszeit.

 

gemütlichkeit auf dem Haidhauser weihnachtsmarkt

 

Genau aus diesem Grund meide ich heute auch den Besuch des großen Christkindlmarktes am Rathausplatz und tummele mich stattdessen bester Laune in das übersichtliche Treiben auf dem Haidhauser Weihnachtsmarkt. Klein, überschaubar und gemütlich ist er. Und ich fühle mich tatsächlich ermutigt, mir die einzelnen Hütten, handwerklichen Aussteller und die wenigen, aber guten „Fressbuden“ einmal´aus der Nähe zu betrachten.

 

 

Eine gelungene Mischung aus kunsthandwerklichen Ausstellern sowie Spezialitätenschmankerln runden das stimmige Bild dieses feinen Weihnachtsmarktes gekonnt ab. Hier kann man gut mit der Familie, den Kindern schlendern, sich wirklich jeden Stand aus der Nähe und in Ruhe betrachten und bei gutem Wetter einen leckeren Glühwein trinken oder sich von den geschnitzten Krippenfiguren faszinieren lassen.

 

 

Vielleicht kauft man sich sogar eine eigene Krippe aus Holz, gleich mit den passenden Figuren dazu. In der bayerischen Tradition wird so eine Krippe, ohne Frage, in jedem Haushalt aufgestellt. Sie rundet das Fest der Liebe symbolisch wie auch religiös ab und darf daher als Dekorationsbestandteil auch nicht fehlen.


Mit gutem Gewissen, kann ich auf den Haidhauser Weihnachtsmarkt verweisen. Er lohnt sich, denn er hat ein exklusives Angebot an Handwerk, das im Kleinen, aber feinen Rahmen ausgestellt wird. Auch die weihnachtlichen Delikatessen munden hier ebenfalls sehr gut.

das süßeste Paradies in vier wänden

 

Auf einen Schlenker in die Steinstraße laufe ich, wie auch schon am Vortag, an einem Schokoladengeschäft vorbei, dass irgendwie Tradition und Patisseriekunst verspricht. Von draußen zwinkert mir ein Sarotti-Mohr von einem Blechschild auffordernd zu und ehrlicherweise bin ich versucht, einen verstohlenen Blick in das Ladeninnere zu werfen.


Doch ich widerstehe meiner Versuchung, wohlwissend, dass ich dort nicht, ohne etwas Süßes zu kaufen, herauskommen werde.
 

 

Heute allerdings ist mir danach. Ich betrete den Laden und .. ach, Du meine Güte, fühle mich total überfordert mit all den süßen Leckereien, die mich von allen Seiten zu umzingeln scheinen. Ich stehe wahrhaft in einem Meer aus Schokoladenträumen. Überall, so weit das Auge reicht, gibt es das offensichtlich besondere, genussvolle und in Handarbeit gefertigte Patisserie-Erlebnis. Pralinen, feinste Schokoladen, Liköre aus kleinen Manufakturen, Bonbons, Dragrées, Zuckerdrops und derlei fordern mich auf gekostet zu werden. Und ja, ich lasse mir von der sehr freundlichen Ladenbesitzerin eine kleine Auswahl an Pralinen zusammenstellen.
 

 

Wie ich erfahre, führt dieses spezialisierte Ladengeschäft nur die feinsten Konfekte, Pralinen und andere süße Sünden, die von ausgewählten Münchner Manufakturen bezogen werden.


Der Großteil des Sortiments besteht demnach aus handgefertigten, mit viel Liebe kreierten süßen Köstlichkeiten. Ist das nicht ein Träumchen?


details


Süsses Paradies

Steinstr. 79a

81667 München

 

Website: www.suessesparadies.de

 

im goldenen käfig lässt sich´s gut essen

 

Als mein Magen Hunger anmeldet, brauche ich nicht lange suchen. Ich steuere auf ein Lokal zu, dass sich Golden Cage nennt und mich irgendwie anspricht.


Neugierig betrete ich das Restaurant, das modern ausgestattet ist, aber dennoch mit ein paar plüschigen Sitzbänken aufwartet. Gemütlich ist es hier, auch wenn ein wenig spartanisches Flair den Raum dominiert. Die Speisekarte ist äußerst übersichtlich. Die Gerichte werden mir mündlich mitgeteilt, da es nur vier warme Hauptgänge zu bestellen gibt und diese möglicherweise auch täglich wechseln.

 

 

Zumindest klingt es, als ob das kleine Angebot sehr frisch und gut sein muss, was es, wie ich am eigenen Gaumen erfahren darf, tatsächlich auch ist. Ich genieße eine Gemüselasagne, die mit besten Zutaten aus der Region eher bodenständig daher kommt, als viel "Chichi" zu versprechen. Doch das ist genau das, was ich will. Nicht mehr und nicht weniger.

 

 

Bei der Weinempfehlung werde ich sehr gut bedient. Einen Merlot, den ich mir wirklich gewünscht hätte, bekomme ich nicht. Doch ersatzweise wird mir ein fantastischer Primitivo gereicht. Geschmacklich vorzüglich, so wie die anschließende Zitronentarte, verlasse ich zufrieden und gut gesättigt das nette Lokal mit der herzlichen Bedienung.

 


details


Colden Cage Bar & Restaurant

Steinstraße

81667 München

 

ein neues lOkal im französischen Szeneviertel

 

Im „Süssen Paradies, empfiehlt man mir, doch mal das vietnamesische Restaurant gleich nebenan aufzusuchen. Noch nicht lange ist es eröffnet, hat aber wohl schon einen sehr guten Ruf innerhalb kürzester Zeit weg.


Das klingt vielversprechend und macht mich tatsächlich neugierig auf mehr! Im Xin Chao habe ich freie Platzwahl, was nicht nur daran liegt, dass ich einer der ersten Gäste des Restaurants bin, sondern vielmehr an der liebenswerten Art meiner Gastgeberin, die mich unglaublich zuvorkommend an den schönsten Tisch begleitet, den sie zur freien Auswahl hat.

 

 

Ich wähle einen Spicy Ginger Spritz, der so unglaublich gut schmeckt, dass ich diese exotische Komposition gerne regelmäßiger dem herkömmlichen italienischen Spritz vorziehen möchte. Auch das Angebot der Mittagsmenüs liest sich spannend und verspricht kulinarischen Genuss. Ich entscheide mich für das Hühnerfleisch mit Gemüse, Basilikum, Erdnüssen und Peperoni.


Nicht zu scharf will ich es genießen, und bekomme die in dünne Scheiben geschnittenen Chilischoten roh und gut sichtbar auf dem Gericht angereicht. Begeisterung macht sich bei mir schon nach dem ersten Bissen breit. Das Essen, die Zusammenstellung der Zutaten ist einfach himmlisch. So gut hat es mir bislang bei noch keinem Asiaten geschmeckt.

 

Diese Küche ist ein Traum, genauso, wie die besondere Inneneinrichtung des Restaurants. Plüschige Sitzgelegenheiten in den Trendfarben Rosé und Mauve konkurrieren mit der palmenbedruckten Tapete, die sich sogar bis unter die Decke, wie eine Liane, rankt. Ein tolles, geschmackvoll eingerichtetes Lokal, mit unglaublich geschmackvollen Gerichten.

 


details


Xin Chao

Steinstraße 83

81667 München

 

Website: www.xin-chao.de

 

französische Patisserie mit Herz und den richtigen Grundzutaten

 

Zu guter Letzt gelüstet es mich noch nach einer kleinen Zuckersünde. Nur wo soll ich die finden? Nicht unweit vom Weihnachtsmarkt, in der belebten Fußgängerzone von Haidhausen, stoße ich auf die Croissanterie & Patisserie „Café la Maison“, ein kleines, sehr französisch anmutendes Café.


Und tatsächlich ist der Patissier und Besitzer Franzose. Daher verwundert es auch nicht, dass hier alles an französischer Patisserie aufgefahren wird, was möglich ist. Selbstverständlich komme ich nicht an einer klassischen Tarte au Citron vorbei.

 

 

Gerne würde ich ja noch viel mehr probieren, doch allein schon die Zitronentarte wird meinen Ansprüchen mehr als nur gerecht. Die besten, natürlichen Zutaten, sowie ein reduzierter Einsatz von Zucker und keine Konservierungsstoffe, machen die Leckereien so unwiderstehlich köstlich.

 

Das schreibt sich der Patissier des Hauses auch extra groß auf die Fahne. Und diese Philosophie kommt mir sehr entgegen, denn ich möchte schon hin und wieder mal sündigen dürfen, ohne mein gutes Gewissen dabei strapazieren zu müssen.

 


details


Café la Maison

Weißenburgerstr. 6

81667 München

 

where to stay?

 

Lange habe ich überlegt, ob ich einem Budgethotel eine Empfehlung aussprechen will, denn eigentlich sollen meine Beiträge ausschließlich auf die kleinen, familiengeführten, individuellen Hotels ausgerichtet sein.


In diesem Fall kann ich aber nicht anders, als das Motel One in Haidhausen löblich zu erwähnen. Erst seit September dieses Jahres eröffnet, präsentiert sich der Neuzugang in einem schicken, teuer wirkenden Design. Die Möbel sind teils von Rolf Benz, hochwertig, handwerklich verarbeitet und eben teuer. Auch die farbliche Abstimmung des Mobiliars lässt nicht sofort darauf schließen, dass ich mich in einem von vielen Motel Ones in der Stadt befinde.

 

 

Nicht nur von der großzügigen Lobby, sondern auch von der Freundlichkeit des Personals und dem guten Kaffee, den man hier aus einer Siebträgermaschine kredenzt bekommt, bin ich begeistert. Das hat alles so rein gar nichts mit Budget-Mentalität zu tun. Ganz im Gegenteil! Auch die Zimmer sind toll.

 

Samtene Vorhänge, die selbstverständlich in dem Motel-one Blauton gestaltet sind, wirken edel, ebenso wie die kunstvollen Collagen, die über den Betten hängen und unter dem Motto: Szeneviertel Haidhausen laufen.


Sicherlich kann man noch teurer, noch exklusiver und eleganter wohnen, aber nicht für den unschlagbaren Preis, den das Motel One in Haidhausen für ein annähernd ähnliches Luxusgefühl anbietet.

 

Kommentare: 0