07. MAI 2019



ENTHÄLT UNBEAUFTRAGTE WERBUNG

Jede Frau hat ein süßes Geheimnis

Jede Frau hat ein süßes Geheimnis, das weiß doch jeder. Und dieses Geheimnis befindet sich hinter verschlossenen Türen eines Wandschränkchens in einem edlem Flakon und duftet himmlisch, ja betörend im besten Fall. Parfum, sagt man, muss eine Frau umschmeicheln, sich sanft an sie schmiegen ohne aufdringlich zu wirken. Ganz dezent und doch unverkennbar muss jeder Duft seine Trägerin definieren, ja geradezu herausstellen. Textur sollte er haben, intensiv, aber zu gleich elegant, nicht zu opulent und zu schwer sein. Ein Parfum ist wie die zweite Haut, fast schon wie die DNA einer Frau - echt und eindeutig.

Auf der Suche nach dem richtigen, nach dem einen Parfum, begebe ich mich gerne in die kleineren individuellen Duftboutiquen einer Stadt und vermeide es tunlichst große Kaufhäuser aufzusuchen, die meistens sowieso nur die kommerziellen und oftmals synthetisch hergstellten Parfummarken anbieten. Ich gebe zu, dass mein Geschmack, was Düfte anbelangt, sehr ausgefallen und exquisit ist. Aber was ist schon das Leben, wenn man sich und anderen den Tag mit einem schlecht riechenden Parfum verdirbt.

 

Es braucht doch am Ende nur den einen perfekten Duft, der zu einem passt und den man immer wieder gerne auf die Haut sprühen möchte. Doch die Suche danach ist natürlich nicht einfach, zu oft trügt einen die Nase oder die Haut, beziehungsweise die Hormone machen uns einen Strich durch die Rechnung. Klima und hormonelle Verfassung sind ausschlagebend, ob wir uns mit einem Duft gut oder schlecht riechen können, sprich ein Duft kann heute wunderbar, morgen schon weniger ansprechend auf der eigenen Haut riechen. Und schon haben wir einen guten Grund, nicht nur bei dem einen auserwählten Duft zu bleiben, sondern uns als Alternative auch noch einen Zweitduft zuzulegen.

Dennoch gibt es den einen Duft, der die eigene Nase und hoffentlich die, der anderen in einen rauschartigen Zustand versetzt. Als ich vor ein paar Wochen auf meinem Wochenendtrip nach London die Oxfort Street auf und ab ging, entdeckte ich per Zufall eine außergewöhnliche Boutique. Orientalische, goldverzierte Flakons lächelten mich vom Schaufenster aus an und verführten mich sogleich einen Schritt in das Ladengeschäft zu wagen. Oh, welcher Zauber aus Tausend und einer Nacht schlug mir dort sofort entgegen. Ein Meer aus üppig verzierten, Gold schimmernden, ornamentalisch besetzten Flakons schien auf mich geradezu gewartet zu haben.

 

Überwältigt und nicht in der Lage, mich selbst durch alle Düfte durchzuschnuppern, ließ ich mich von dem freundlichen Verkaufsberater in die geheimnisvolle Welt der orientalischen Essenzen einweisen. Ich war bei "Arabian Oud" einer Parfumbrand gelandet, die sich ausschließlich auf reine ölbasierende Duftessenzen spezialisiert hat und deren Basisnote in fast allen Duftvarianten Oud ist. Nun muss man wissen, dass Oud ein Duftöl ist, das aus dem Harz des Adlerbaums gewonnen wird. Sehr würzig und auch streng kann es als Duftbeimischung eine eher herbe, dunkle und holzige Note entwickeln. Nicht unbedingt das, was ich so an einem guten, blumigen Duft schätzen würde. Aber von blumig ist ja auch beim Thema Oud nicht unbedingt die Rede, zumindest dachte ich das.

 

 

Als ich dem sehr kompetenten Verkäufer meine genaue Duftvorstellung unterbreitete, holte er sogleich einen klassisch schwarzen Flakon, mit edlen Goldverzierungen aus dem Regal. Es sollte "Madawi" sein. Auf die Haut gesprüht entwickelte sich der Duft sofort und entfaltete einen unglaublich schmeichelnden, samtweichen Geruch auf der Haut. Warm, aber leicht, blumig, nicht zu frisch, etwas würzig, aber ganz dezent, umhüllte mich diese wundervolle Duftessenz, ohne die ich nicht zurück nach Hause fliegen wollte -  und es auch nicht tat! Kein Wunder, die Zusammensetzung der einzelnen Duftkomponenten ist besonders. Die Kopfnoten sind Apfelblüte und Pfirsich; Die Herznote ist Ananasblüte; Die Basisnoten sind wilde Rose, Moschus und Patschuli. Herrlich! Mein Besuch in dieser sehr individuellen Boutique hat mir gezeigt, dass man sich auch den Arabischen Düften annähern kann.

 

Es muss nicht alles schwer und holzig duften, es kann auch leicht und blumig sein und trotzdem eine zimtig, orientalische Note haben, die nicht aufdringlich und fremd wirkt. Wer London irgendwann einmal einen Besuch abstattet, dem empfehle ich wärmstens "Arabian Oud" aufzusuchen, auch wenn am Ende kein passendes Parfum dabei herausspringt. Für alle diejenigen, die gerade keine Reise nach London planen, Arabian Oud hat auch eine Website: www.arabianoud.com, auf der man sich durch das ausgewählte Sortiment der Parfums klicken kann. Allerdings gibt es für den einen perfekten Duft keine Ferndiagnose. Man muss ihn selbst erschnuppern, um zu erfahren, ob er, echt und eindeutig, wie eine zweite Haut passt.

Kommentare: 0