22. AUGUST 2019



Solo-Travel: warum allein reisen glücklich macht!

South West Coast Path Cornwall
South West Coast Path Cornwall

 

Langsam gehe ich Schritt für Schritt den steilen Pfad hinauf. Nichts hetzt mich. Ich habe alle Zeit der Welt, mein Tempo zu finden. Niemand ruft mir zu, warum ich denn so lange bräuchte, wo ich denn bliebe, denn ich bin heute ganz allein unterwegs. Nur ich, der Bergpfad, die Bäume, der Wind und das Rauschen in den Wipfeln. Oft ernte ich erstaunte, wertschätzende, aber auch fragende Blicke, wie ich das denn mit dem Alleinreisen so mache. Wie das denn geht? Und ob ich überhaupt keine Angst hätte, mich ohne Partner auf einen abenteuerlichen Wanderurlaub in den Bergen oder durch das Städtelabyrinth einer neuen Stadt zu navigieren. Ganz ehrlich! Nein, Angst oder Bedenken alleine hoffnungslos verloren zu sein, habe ich noch nie gehabt. Ganz im Gegenteil! Die Vorteile, alleine auf Reisen und im Urlaub unterwegs zu sein, sind derer viele.


Allein Sein versus Zweisamkeit!


Angefangen von der Tagesgestaltung, der eigenen Planung, die nicht vom Wohlwollen des Partners abhängt, sowie das Pausieren, wann immer man es will, ist eine Freiheit, die mit Partner ständigen Kompromissen weichen muss. Schon beim Bestimmen des Urlaubsziels geht das Gerangel los, wohin man fahren oder fliegen möchte, was man nicht will, wie man sich die gemeinsame Zeit miteinander vorstellt, wie man sie verbringt. Endlose Diskussionen, die nicht mal so eben an einem Wochenende ausgestanden sind, sondern immer wieder hochgebracht, ausdiskutiert und neu eruiert werden müssen. Sicherlich ist es schön, seine Erlebnisse sowie die neuen Erfahrungen, die man auf Reisen macht, ausgiebigst mit seinem Partner zu teilen, zumal man Freude immer gerne teilen sollte. Doch was, wenn man sich gerade im Urlaub nicht einig ist, sich über Kleinigkeiten, weil das Essen im Restaurant nicht geschmeckt hat, in die Haare kriegt und daran der Urlaub letztendlich scheitert, weil man nur noch genervt nebeneinander am Strand liegt und sich im schlimmsten Fall während der Urlaubszeit noch auseinanderlebt. Natürlich muss das alles nicht passieren, aber die Möglichkeit besteht durchaus.

 

St. Michael´s Mount in der Nähe von Marizone
St. Michael´s Mount in der Nähe von Marizone

 

Ich habe immer gute Gründe, mit meinem Partner auf Urlaubsreise zu gehen, denn ich kann, weil ich meinen Mann liebe, gut und gerne mal Kompromisse machen. Nur nicht immer, da seine Reiseziele nicht zu 100 Prozent mit meinen deckungsgleich sind. Und da ich ja nur ein Leben habe und in diesem Leben auch meine Wünsche erfüllt sehen möchte, erlaube ich mir, hin und wieder, ab und an auch nur mal an den Wochenenden, alleine zu reisen - und zwar dorthin, wo mich meine Sehnsucht treibt.


Warum macht allein Reisen Glücklich?


Aber warum macht denn alleine Reisen eigentlich so glücklich? Die Antwort ist einfach: Alleine Reisen macht so glücklich, weil wir dabei ganz im Einklang mit uns selbst sind. Wir werden zu besseren Beobachtern, sind nicht ständig auf den Partner fixiert oder abgelenkt und können uns dadurch ganz auf unsere Umgebung, die Menschen, die neuen Eindrücke und alles, was sonst noch so drumherum passiert fokussieren und konzentrieren. Wir finden die Ruhe, die wir ansonsten nicht hätten.


Wir sind allein, aber nicht einsam, denn auch dass passiert mir immer wieder bei meinen Alleingängen. Ich lerne furchtbar nette Menschen auf meinen Reisen kennen und sie mich auch, nur ganz anders, als wenn ich mit meinem Mann unterwegs wäre. Daher kann ich nicht behaupten, mich jemals irgendwo allein einsam gefühlt zu haben. Für mich ist es zudem besonders wichtig allein zu reisen, wenn ich in einer Krise feststecke oder einfach nur meine Batterien auftanken will. Das geht am besten, wenn man den Mund hält und nicht so viel reden muss. Denn beim permanenten Schweigen entwirrt und entleert sich das Gedankenchaos im Kopf von selbst, man wird wieder freier und emotional klarer. Bin ich aber im ständigen Austausch mit meinem Partner, kann ich weder meine Umgebung allumfassend wahrnehmen, noch mich von lästigen Gedanken befreien, geschweige denn wieder mehr Fokus in mein Leben bringen.

 

South West Coast Path in der Nähe von St. Ives
South West Coast Path in der Nähe von St. Ives

 

Außerdem ist doch nichts motivierender, wenn man es auf Reisen alleine schafft, sich überall zurechtzufinden, ohne dem Partner blindlings zu folgen und dadurch vielmehr unbeteiligt am Geschehen teilzuhaben. Die Eigeninitiative die man als Solo Traveller entwickelt verleiht einem ein Selbstbewusstsein, das um wenig andere Erfahrungen getoppt werden kann.

 

Selbst das Nachhausekommen ist viel intensiver, wenn der Partner nicht mit auf Reisen war. Was man sich auf einmal wieder alles zu erzählen hat. Und das Beste daran ist, dass durch die lange Abwesenheit des Partners die Sehnsucht in einer Beziehung erneut angefeuert auf aufgefrischt wird. Ich kann nur jedem empfehlen, der noch nie allein im Urlaub, auf einer Wanderreise oder Entdeckungstour durch fremde Städte gewesen ist, genau das einmal auszuprobieren. Ihr werdet feststellen, dass ihr fast wie neugeboren mit all Euren gewonnenen Erfahrungen und Erlebnissen über Euch hinauswachst. Das Austesten einer Grenze bedeutet zwangsläufig sie auch zu überschreiten. Traut Euch einfach, denn es lohnt sich und macht auf eine befreiende Art unglaublich glücklich.