8. AUGUST 2019



ENTHÄLT WERBUNG

Beschwipster Grasshüpfer auf der Dachterasse des Fontenay

 

Als ich die letzten Stufen zur Dachterasse des Hotel George nehme und freudig die Tür zur Open Air Bar aufstoßen will, werde ich herbe enttäuscht. Die Tür lässt sich nicht öffnen. Sie ist verschlossen. Irritiert mache ich mich auf den Weg zurück nach unten in die Hotellobby, nur um dort an der Rezeption in Erfahrung zu bringen, dass aufgrund der undurchsichtigen Wetterlage, heute keine Cocktails auf der Dachterasse gereicht werden. Ich bin enttäuscht und gleichzeitig verwundert, ist doch das Wetter brilliant. Die Sonne scheint, es ziehen ein paar Wolken am Himmel vorüber, aber das war es dann auch schon. Von Schlechtwetterlage kann doch überhaupt keine Rede sein! „Und, wo können wir jetzt einen Cocktail unter freiem Himmel trinken?“, frage ich den Rezeptionisten voller Erwartung. „Im Fontenay“, ist die kurze und knappe Antwort.


 

 

„Das Fontenay“, wiederhole ich in Gedanken und frage mich, ob mir dieser Name geläufig ist. Gehört habe ich ihn schon mal, doch kann ich gerade die Location nicht zuordnen. Ich war noch nie dort, aber irgendwie klingelt da bei mir etwas. Erst auf der Fahrt in Richtung des gegenüberliegenden Alsterufers geht mir ein Licht auf. Na, klar! Das Fontenay. Das Luxushotel. Und zwar nicht irgendeines, sondern eines der prächtigsten, vielseits diskutierten architektonischen Meisterwerke Hamburgs. Gerade mal in diesem Jahr eröffnet, zählt es bereits zu den besten Hoteladressen des Landes. Und da fahren wir jetzt hin. Ich bin beeindruckt und Gott sei Dank für den Anlass entsprechend gut gekleidet. Schon der Eingangsbereich ist eine Erlebniswelt für sich. Schlicht, fast nüchtern, vermitteln hohe Decken und eine Lobby, die so groß wie der Bahnhof Dammtor anmutet, Status und dezenten, unangestrengten Luxus. Ein geschmackvolles Blumenarrangement ziert die Mitte der spiegelblank polierten Lobby-Plaza.


 

 

Dann geht es mit dem Fahrstuhl in den 7. Stock. Oben angekommen, staune ich über die stilvoll eingerichtete Bar, die zwar durch moderne, unterkühlte Eleganz besticht, dennoch Behaglichkeit und ein eindeutiges Lounge-Feeling aufkommen lässt. Und das liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit an den gemütlichen Barsesseln, die in Form und Farbgebung an den Stil der 50iger Jahre erinnern. Harmonisch abgestimmt, fügt sich die Farpalette, bestehend aus Cyan, Senf und Mauvegrau in die unaufgeregte Architektur des Gebäudes.


Erst beim Betreten der Dachterasse, habe ich das Gefühl, aus dem Staunen nun gar nicht wieder herauszukommen. Der fantastische Blick auf die Außenalster eröffnet mir eine ganz neue, noch nie erlebte Perspektive. Die Aussicht ist einfach herrlich. Segelboote in allen nur erdenklichen Regenbogenfarben schippern, so als ob sie nur auf mich gewartet hätten, heute in eingespielter Formation über die Alster. Luftig, groß und weitläufig erscheint mir die Rooftop-Bar, die so viel Platz hat, dass man auf der ausgedehnten Fläche eine Party für mehrere hundert Leute veranstalten könnte. Doch die einzelnen Sitzgruppen sind so arrangiert, dass man sich mit seinem Tischnachbarn, rein gar nicht ins Gehege kommt.  Diskretion wird an diesem Ort großgeschrieben, so wie es sich für ein außergewöhnliches Haus auch gehört.


Hier kann ich endlich entspannen, ganz für mich sein und werde auch nicht von lauter Musik und unangenehmen Sitznachbarn gestört. „Perfekt“, denke ich. Beim aufmerksamen Studieren der Getränkekarte, merke ich schnell, dass die Auswahl an Spirituosen, Weinen und Cocktails keine Wünsche offen lässt. Ich bleibe, wie für mich üblich, an der Cocktail-Auswahl hängen und entscheide mich relativ spontan für eine ausgefallene Cocktailkreation mit dem vielversprechenden Namen: Tipsy Grashopper!


Einen beschwipsten Grasshüpfer auf dem Dach des Fontenay, so etwas hatte ich in der Konstellation noch nie. Hier, an diesem extraordinären Ort, ist tatsächlich alles ungewöhnlich und einzigartig. Zufrieden lehne ich mich zurück und lasse mich einfach in die gemütlichen Untiefen meiner Loungeecke sinken. Genüsslich nippe ich nun an meinem grashüpfenden Cocktailtraum und hoffe doch insgeheim, dass er, so schnell, wie er ausgetrunken, lange noch nicht ausgeträumt ist!




Schlemmersommer im Fontenay Gartenrestaurant


 

asdfasdf

asdfasdfa

asdfasdfa

asdfasdfasf

 

 

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdfasdf

 

 

asdfasdfas

fasdfsadfasdf

asdfasdfsadf

asdfsdfasdf

 

 

asdfasdf

asdfsdfasdf

asdfsdfas

asdfsfasdf

 


Details


  • dsfasdfs
  • asdfasdfa
  • asdfasdf

photogallery