10. OKTOBER 2019



ENTHÄLT UNAUFGEFORDERTE WERBUNG

"rickrolling" ins neue album

 

Ewig lang ist es her, da lebte ich noch bei meinen Eltern, hatte meine eigene kleine Bude untern Dach und jeden Zentimeter meiner Wände zutapeziert mit Postern von Rick Astley. Selbst die Tür blieb vor meinem Posterwahn nicht verschont. Nur von außen war sie noch unversehrt weiß. Damals war ich ein pubertierender Teenager und hatte nur Augen für mein Popidol. Ich war Fan der ersten Stunde und würde immer noch felsenfest behaupten, der größte Fan überhaupt zu sein.

wie alles begann

Der Stein zu einer herausragenden Karriere im Popbusiness kam für Rick Astley in den 80 iger Jahren, wie aus dem Nichts, ins Rollen. In der wohl aufregendsten Musikära meiner Generation war Richard Paul Astley, wie er mit vollem Namen heißt, zuerst noch ein unbedeutender Teejunge, der in einer englischen Hitfabrik in London den Boten für die bereits bekannten Künstler im Musikgeschäft gab. Ganz nebenbei durfte er erste musikalische Gehversuche unternehmen und sich auch mal im Studio an den Aufnahmegeräten betätigen, eigene Songs aufnehmen und unverbindlich das eine oder andere Lied vor sich hin trällern. Doch irgendwann schien seine Stunde gekommen und das seinerzeit bekannteste Produzententrio Großbritanniens, Stock Aitken & Waterman, schrieb dem jungen Engländer 1987 einen der bis heute größten Hits maßgeschneidert auf den Leib:

 

Never Gonna Give You Up!

 

 

Und so wurde innerhalb kürzester Zeit ein Popmärchen für den jungen Briten mit der groovigen Soulstimme wahr. Es folgten etliche Nummer 1 Hits, die sich wochenlang in sämtlichen Charts hielten, um nur noch von einem Hattrick und einer Welttournee getoppt wurden. Doch diese so faszinierende Erfolgsgeschichte endete je, als Rick Astley sich dazu entschied, nach gerade Mal 3 Jahren aus dem Hamsterrad der Fließbandkarriere auszusteigen und mit der Musik ein für alle Mal Schluss zu machen. Zu dem Zeitpunkt (27-jährig) war er bereits Millionär und hatte somit längst für sein Leben ausgesorgt.

 

Ob diese Hiobsbotschaft die Welt schockierte? Mich jedenfalls ließ sie nicht kalt. Ich steckte diesen abrupten Bruch nur schwer weg, arrangierte mich letztendlich aber mit der Tatsache, dass mit dem Ende der rebellischen 80 iger Jahre und ihrer verglühenden "Sterne" auch das Ende meiner Teenagerjahre eingeläutet wurde. Ich ging hinaus in die Welt, wurde widerwillig erwachsen, fing an zu arbeiten, verwirklichte mich mehr schlecht als recht, vergaß mich irgendwann und meine Jugendträume und hoffte dennoch insgeheim auf ein kleines Wunder - musikalisch und auch anders!

Wie ein phönix aus der asche

50 Tour Rick Astley - Hampton Court Festival 2017 / Privataufnahme - Bildrechte liegen bei Nicole Hacke
50 Tour Rick Astley - Hampton Court Festival 2017 / Privataufnahme - Bildrechte liegen bei Nicole Hacke

 

Und das Wunder, es passierte! Anfang des Jahres 2017 ereignete sich das völlig unerwartete. Rick Astley veröffentliche ein Album zu seinem fünfzigsten Geburtstag und landete in England in "no time" eine Nummer 1 Chartplatzierung. Eine Welttournee kündigte sich kurz darauf an und ich wusste, meine Zeit war gekommen und die damit verbundene Chance meinen Star aus der Jugendzeit endlich, endlich einmal live auf der Bühne erleben zu dürfen.

 

Ich überlegte nicht lange, ergatterte das letzte Ticket für die Royal Albert Hall, buchte einen Flug nach London und betete inständig, dass mir diesmal auch nichts dazwischen kommen würde. Nach 20 langen Jahren einem Live-Auftritt beiwohnen zu können, nachdem meine Mutter den Besuch des allerersten Konzerts so total vermasselt hatte, kam einem wahr gewordenen Traum gleich. Vergessen war der Groll gegen den für mich unbegreiflichen pädagogischen "Fauxpas" meines Elternteils, mir damals die Erlaubnis für den Konzertgang nicht zu erteilen.

 

Doch auch diesmal sollte nicht alles glatt laufen. Als ich am Tag des Konzerts im Flieger von Hamburg nach London Heathrow saß, erlebte ich das einmalige Pech, das ausgerechnet das Flugzeug, in dem ich startbereit war, einen Getriebeschaden hatte und sich daher nicht in die Luft erheben konnte. Ich musste gegen meinen Willen aussteigen, wartete und hoffte, dass mich noch vor Konzertbeginn eine Ersatzmaschine nach England befördern würde. Und wie war eigentlich noch mal die Sache mit der Zeitverschiebung? Ging die Uhr in England eine Stunde vor oder zurück?

 

Zwei Stunden, ohne Gewissheit, schwitzte das Nervenbündel in mir vor Aufregung. Ich verstand nicht, warum all das mal wieder nur mir passieren konnte, und überlegte angestrengt, ob ich auch alternativ über den Ärmelkanal schwimmen könnte. Ich musste unbedingt auf dieses Konzert! Diesmal gab es keine Ausrede und keine verpasste Chance! Meine Toleranz in dieser mir hochwichtigen Angelegenheit war am Limit!

        

Programmheft 50 Tour Rick Astley 2017
Programmheft 50 Tour Rick Astley 2017

 

Geschätzte 100 Stoßgebete und einem beinahe Nervenzusammenbruch später gelang es mir, auch und gerade weil glücklicherweise ein Ersatzflug bereitstand, mit knapper Not eine halbe Stunde vor Konzertbeginn in der Royal Albert Hall in London aufzuschlagen. Ich war völlig außer Atem und so dermaßen aufgeregt, dass mein Puls sich auf 180 eingeschossen hatte. Aufgrund des Vorfalls am Flughafen Hamburg stand ich extrem unter Strom. Aber das waren in dem Moment wohl genau die richtigen Voraussetzungen, um bei einem Popkonzert so richtig in Fahrt zu kommen. Schließlich musste man ja irgendwo seinen Stress abreagieren können. 

 

Direkt unter der riesengroßen Kuppel der sagenhaften Royal Albert Hall hatte ich einen Platz in der wirklich allerletzten Reihe. Mehr war bei dem total ausverkauften Konzert für mich leider nicht drin gewesen. Aber ich hatte es zumindest in den Konzertsaal geschafft, bestaunte nun mit leuchtenden Augen diese wunderschöne, altehrwürdige Halle und beobachtete das Treiben der ankommenden Fans, die nach und nach ihre Sitzplätze einnahmen und irgendwie älter, gesetzter und fast schon konservativ auf mich wirkten. Tja, die 80 iger existierten eben nur noch in der Erinnerung, die Klamotten auch!

 

Bevor ich noch weiter über die längst vergangene Zeit sinnieren konnte, wurden plötzlich die Lichter gedimmt, es wurde still und die Bandmitglieder betraten die Bühne. Gefühlte Minuten vergingen bis auch er, mein Idol, meine Allzeitflamme am Pophimmel, die Bühne betrat. Gleich mit dem ersten Song vereinnahmte Rick Astley sein Publikum, eroberte die Bühne, sein Reich, und die vor Beifall und Hysterie tobende Halle im Sturm. Dieses unvergessliche, unvergleichbare Erlebnis wurde nur noch getoppt von seinem Open-Air Konzert in Hampton Court, das ich knapp 4 Wochen später ebenfalls besuchte.

 

Hampton Court Festival - 50 Tour Rick Astley 2017 / Privataufnahme - Bildrechte liegen bei Nicole Hacke
Hampton Court Festival - 50 Tour Rick Astley 2017 / Privataufnahme - Bildrechte liegen bei Nicole Hacke

 

Wer mich jetzt verrückt nennt, hat recht. Normal ist mit Sicherheit etwas anderes, aber auch stinklangweilig. Ohne groß darüber nachzudenken, ob mein Budget das aushalten würde, ob es überhaupt Sinn machte, noch mal das gleiche Konzert an einem anderen Veranstaltungsort zu besuchen, machte ich mich entgegen aller Vernunft wieder von Hamburg auf, um noch am gleichen Abend bei der Open-Air Veranstaltung dabei sein zu können.

 

Nun ist das Hampton Court Festival auch nicht irgendein beliebiges Konzertspektakel unter freiem Himmel. Es spielt in einer ganz anderen Liga als beispielsweise Woodstock. Eher würde ich Hampton Court den Thurn & Taxis Festspielen gleichstellen wollen. 1993 ins Leben gerufen, finden jedes Jahr im Juni Konzerte mit unterschiedlichsten Künstlern im Innenhof des Palastes statt. Zu den namhaften Größen aus dem Showbusiness zählen unter anderem: Kylie Minogue, Andrea Bocelli, Eric Clapton, Josh Groban und José Carreras, um nur einige zu benennen.

 

Besonders reizvoll und lohnenswert sind die gastronomischen Angebote, die man ca. 3 Stunden vor Konzertbeginn in der königlichen Parkanlage des Palastes wahrnehmen kann. Neben Champagnerbars, Menüofferten, kleinen Appetizern und allerlei Leckereien, kann man sich auch einfach nur mit einem Picknickkorb bewaffnen und auf der großen Rasenfläche in den eigens für das Event aufgestellten Liegestühlen und Loungeecken "chillen".

 

Programmheft 50 Tour Rick Astley
Programmheft 50 Tour Rick Astley

 

Ich tat es den Briten gleich, genoss die kulinarischen Köstlichkeiten als Auftakt zum eigentlichen Event und machte mich eine halbe Stunde vor dem Gig zum Innenhof auf. Fröhlich gestimmte Menschenmassen schoben sich mit mir durch den Toreingang auf die Freilichttribüne zu. Das Wetter war fantastisch, der Sonnenuntergang hautnah mitzuerleben. Und dann ging es los. Entertainment vom Feinsten begleitet von den Hits der 80 iger Jahre und ein Rick Astley, der sich selbst übertraf. Gekonnte Showeinlagen und tolle Anekdoten zu fast jedem Song, wurden nur noch von dem fantastischen Humor des immer noch sehr attraktiven, scheinbar alterslosen Briten getoppt.

 

Life & unplugged hatte ich Rick Astley so noch nie gehört. Mit seiner gewaltigen, kraftvollen und souligen Stimme, brachte er die tanzende, tobende Fangemeinde zum Beben. Mal griff er zur Gitarre oder begleitete sich beim nächsten Song gekonnt am Klavier. Doch der Höhepunkt des Abends blieb mit großem Abstand die Einlage am Schlagzeug. "Highway to hell" wurde an den Drums zum absoluten Spektakel, mit einem singenden, fast röhrenden Rick Astley, der so leidenschaftlich auf seinem Schlagzeug herumhämmerte und die Nummer abrockte, als gäbe es kein Morgen.

 

Nach jenem Abend in Hampton Court war mir absolut klar: dieser Künstler ist unübertrefflich, fantastisch, einzigartig und ein Entertainer, der seinesgleichen sucht, eben ein Vollblutmusiker, den man einmal im Leben gesehen und nicht nur stimmlich, sondern auch instrumental gehört haben muss.

 

Als ich ein Jahr später erfuhr, dass Rick Astley im Zuge seiner "Beautiful Life" Tour auch nach Hamburg in die Große Freiheit 36 kommen würde, stand außer Frage, ob ich da hinginge! Ich beschloss sogar, meine bessere Hälfte mitzunehmen, die nicht wirklich verstand, warum man sich ein Rick Astley Konzert bloß antat .

 

Ob ihr es glaubt oder nicht: Nach dem Konzert waren sämtliche Zweifel ein für alle Mal ausgeräumt!

 

Programmheft 50 Tour Rick Astley 2017
Programmheft 50 Tour Rick Astley 2017

countdown bis zum neuen album Release am 25. Oktober 2019

Warum ich all diese Zeilen so voller Überzeugung schreibe. Ich bin Fan der ersten Stunde, passioniert und überzeugt und weiß selbstverständlich auch, dass ein neues Album in der Pipeline ist. Am 25. Oktober 2019 wird es eine "Best of" Zusammenstellung all der Songs geben, die uns in den 80 igern und 90 igern bewegt und geprägt haben. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von "Remixes" alter Songs, die wir als "Extended Versions" so sehr geschätzt haben (ich sage nur, 2. Seite der Langspielplatte).

 

Das i-Tüpfelchen aber ist die aktuelle Single-Auskoppelung aus dem neuen Album, die nämlich einen neuen Pop-Song enthält. "Every One Of Us" ist eine soulige Dance Nummer mit leicht jazzigen Anklängen. Hierbei entfaltet sich Rick´s geballte Kraft in der Stimme, die reif und ausgewogen klingt. Auch der Text beeindruckt mal wieder. Mit viel Tiefgang besingt Rick Astley das, was uns ausmacht, wofür wir brennen und brennen sollten, von Grenzüberschreitungen und Ausschöpfung der eigenen Potenziale. Irgendwie passt dieser Song in mein aktuelles Lebensgefühl. Und ich glaube, dass nicht nur mein Nerv damit getroffen wird. 

 

Ein toller Song, der die Laune hebt und für den man unbedingt brennen muss.

 

single-Auskoppelung Every one of us

was bedeutet eigentlich "rickrolling"? Was Wikipedia dazu sagt

"Rickrolling (auch Rick Rolling) ist ein Scherz im Internet, bei dem ein ahnungsloser Internetnutzer auf ein Videoportal geleitet wird, auf dem ihm das Musikvideo des Liedes "Never Gonna Give You Up" von Rick Astley präsentiert wird. Seit spätestens Mai 2007 existiert das Internetphänomen des Rickrolling.

 

Keine Angst,auf dieser Seite wird niemand unfreiwillig "gerickrolled"!

 


Konzerttermine


Aktuelle Tourdaten können über die offizielle Rick Astley Website abgerufen werden:

 

www.rickastley.co.uk

Kommentare: 0